Holistische Medizin

Holistische Medizin bedeutet ganzheitliche Medizin im weitesten Sinne. Sie betrachtet Gesundheit und Krankheit in einem weitestmöglich gefassten Rahmen als Ausdruck des Zusammenspiels von Körper, Geist und Seele im Wechselspiel mit seiner unmittelbaren und weiteren Umgebung.  ( Informationen zu den einzelnen Therapieformen finden Sie hier. )

 

Was bedeutet das?

Ist ein Mensch gesund, so steht er im Einklang mit Körper, Geist und Seele, seiner Umwelt und letztlich Welt und Kosmos. Sind auf einer dieser Ebenen Störungen oder störende Wechselwirkungen, wird der Mensch krank. Krankheit ist also kein isoliertes Phänomen, sondern oft Ergebnis einer langen Verkettung von ungünstigen Faktoren, die letztlich die Puffer-Systeme und Ressourcen des Einzelnen übersteigen. Dabei können ähnliche Faktoren bei unterschiedlichen Menschen zu jeweils anderen Erkrankungen führen. Umgekehrt gibt es zu jeder Erkrankung bei jedem Menschen unterschiedliche, individuelle Gründe, die dazu geführt haben.

Zur besseren Veranschaulichung hier ein Beispiel:

Stress als ein Faktor kann bei dem einen Menschen zu Magenverstimmungen oder Magengeschwüren führen, bei einem anderen zu Rückenschmerzen und bei einem dritten zur Depression. Umgekehrt kann ein Magengeschwür jedoch auch als Medikamenten-Nebenwirkung entstehen, Rückenschmerzen durch zu schweres Heben und eine Depression durch eine nicht aufgearbeitete schlimme Erfahrung.

Aufgrund dieser Komplexität der Entstehung von Erkrankungen wird in der holistischen Medizin nie nur alleine das Symptom betrachtet, sondern der Mensch als Ganzes im Kontakt mit seiner (Um)welt.

Dementsprechend finden Sie in den Therapieansätzen unterschiedlichste Herangehensweisen, die alle diese Ebenen mit einbeziehen.

Zu Therapiebeginn kläre ich in einem ausführlichen Eingangsgespräch mit den Menschen, die zu mir kommen, welche Symptome, Probleme und Therapieziele sie haben und welcher Behandlungsansatz für sie am besten geeignet ist.